26. März 2021

Top-News für Ihre Gesundheit

Folgende Themen haben wir für Sie gerne sorgfältig recherchiert, uns Studien angeschaut und für Sie zusammengefasst.

Schwarzkuemmeloel.jpg

Natürliche Hilfe gegen Unfruchtbarkeit bei Männern

Die tägliche Einnahme von Schwarzkümmelöl über eine längere Zeitdauer verbessert die Spermienqualität von Männern mit keinen negativen Nebeneffekten. Dies haben Forscher im Iran in einer Studie mit 68 unfruchtbaren Männern herausgefunden. Die Hälfte der Teilnehmer nahm täglich 5 ml Schwarzkümmelöl ein, während die andere Hälfte als Kontrollgruppe 5 ml Paraffinöl einnahm. Nach zwei Monaten hat sich in der Schwarzkümmelöl-Gruppe die Spermienanzahl, die Beweglichkeit, die Morphologie und das Volumen der Spermien gegenüber der Kontrollgruppe signifikant verbessert.

Quelle

M. Kolahdooz, S. Nasri, S.Z. Modarres, S. Kianbakht, H.F. Huseini, Effects of Nigella sativa L. Seed oil on abnormal semen quality in infertile men: a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial, Phytomedicine 21 (6) (2014) 901–905.

gruentee.jpg

Länger leben mit Grüntee

Der regelmässige Teekonsum konnte in einer chinesischen Studie mit einem reduzierten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, und einem geringeren Risiko für Gesamtmortalität in Verbindung gebracht werden. Statistisch leben gewohnheitsmässige Teetrinker im Alter von 50 Jahren, die pro Tag drei Tassen Grüner Tee trinken, 15 Monate länger als ein gleichaltriger Nicht-Teetrinker. Andere Variablen wie die Ernährung könnten diese Ergebnisse zusätzlich beeinflusst haben.

Quelle

Wang X, Liu F, Li J, et al. Tea consumption and the risk of atherosclerotic cardiovascular disease and all-cause mortality: The China-PAR project. European Journal of Preventive Cardiology. 2020;27(18):1956-1963. doi:10.1177/2047487319894685

gluecklicheMenschen.jpg

Blutdruck senken mit Tee, Früchten und Beeren

Ein hoher Konsum von flavanolhaltigen Lebensmitteln führte in einer grossen Studie in England eindeutig zu einem niedrigeren Blutdruck verglichen mit Personen, die wenig Flavanole konsumieren. Dieser Effekt war bei Personen mit hohem Blutdruck am grössten. Dies weist darauf hin, dass durch einen erhöhten Flavanol-Konsum die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Gesellschaft verringert werden könnte. Besonders Grüner Tee, Äpfel, Beeren und auch dunkle Schokolade (Kakao) sind gute Flavanol-Quellen.

Quelle

Ottaviani, J.I., Britten, A., Lucarelli, D., Luben, R., Mulligan, A. A., Lentjes, M.A., Fong, F., Gray, N., Grace, P.B., Mawson, D.H., Tym, A., Wierzbicki, A., Forouhi, N.G., Khaw, K., Schroeter, H., & Kuhnle, G.G.C. 2020, Biomarker‑estimated flavan‑3‑ol intake is associated with lower blood pressure in cross‑sectional analysis in EPIC Norfolk, Scientific Reports, 10:17964

Honig.jpg

Wirksamkeit von Honig bei Husten und Erkältung

Eine Vielzahl von Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit von Honig gegen Atemwegsinfekte wurden von Forschern der Oxford-Universität zusammengeführt. Honig wurde in diesen Studien mit verschiedenen schulmedizinischen Wirkstoffen verglichen. Über alle Studien gesehen zeigte sich Honig als wirksames Mittel für die Bekämpfung der Symptome von Infekten der oberen Atemwege. Besonders bei Husten konnten die Beschwerden durch Honig deutlich stärker reduziert werden als durch übliche Medikamente. Honig stellt somit eine gute Alternative zu Antibiotika dar.

Quelle

Abuelgasim, H., Albury, C., & Lee, J. The effectiveness of honey for symptomatic relief in upper respiratory tract infections: a systematic review and meta-analysis. Evidence Based Medicine.

Kurkuma.jpg

Kurkuma gegen Knieschmerzen

Kurkuma ist ein Gewürz und stammt aus der Wurzel der Gelbwurz. Curcumin, der Hauptbestandteil von Kurkuma, ist stark entzündungshemmend. In einer Studie aus dem Jahr 2020 wurde die Wirkung von Kurkuma gegen Knie-Arthrose getestet. Dazu wurden 70 Patienten zwölf Wochen lang mit 1 Gramm Kurkuma-Extrakt behandelt und weitere 70 Patienten mit einem Placebo. In der Kurkuma-Gruppe haben die Schmerzen am Ende der Studie verglichen mit der Placebo-Gruppe deutlich abgenommen. Zudem benötigten die Patienten in der Kurkuma-Gruppe weniger Schmerzmittel. Es wird davon ausgegangen, dass bei einer Langzeittherapie die Auswirkungen von Kurkuma gegen Knie-Arthrose grösser wären.

Quelle

Zhiqiang Wang, Graeme Jones, Tania Winzenberg, et al. Effectiveness of Curcuma longa Extract for the Treatment of Symptoms and Effusion–Synovitis of Knee Osteoarthritis: A Randomized Trial. Ann Intern Med.2020;173:861-869. [Epub ahead of print 15 September 2020]. doi:10.7326/M20-0990

waage.jpg

Zugesetzter Zucker verdoppelt die Fettproduktion

Bereits der gemässigte Konsum von zugesetztem Frucht- und Haushaltszucker verdoppelt die körpereigene Fettproduktion in der Leber. Dadurch wird längerfristig die Entwicklung von Diabetes oder einer Fettleber begünstigt. Forschende der Universität Zürich konnten zeigen, dass schon 80 Gramm an zugesetztem Zucker (8dl Softdrink) täglich zu Veränderungen im Stoffwechsel und somit über eine längere Zeit zu einer Überproduktion an Fett führen. Am stärksten wurde die Fettproduktion durch den Haushaltszucker angekurbelt, gefolgt vom Fruchtzucker. In der Gruppe die zugesetzten Fruchtzucker konsumierte, war die körpereigene Fettproduktion doppelt so hoch verglichen mit der Traubenzucker-Gruppe oder der Gruppe ohne Zuckerkonsum.

Quelle

Universität Zürich 

fahrrad.jpg

Als Diabetiker das Sterberisiko mit Sport senken

Das Risiko für einen vorzeitigen Tod als Diabetiker kann durch mehr Sport und Bewegung deutlich gesenkt werden. Forscher von der Universität von Odense/Dänemark berichteten, dass bei Diabetikern, die pro Woche mehr als 2.5 Stunden Velo (kein E-Bike) fuhren das Sterberisiko um 31% geringer war als bei anderen Diabetikern. Bereits eine Stunde radeln pro Woche führte zu einem um 25% niedrigem Sterberisiko. Durch Ausdauersport verbessert sich die Wirkung des körpereigenen Insulins und führt zu einem niedrigeren Blutzucker. Zusätzlich stärkt Ausdauersport das Herz und die Gefässe.

Quelle

Natur & Gesundheit 01/2021, ein Magazin aus dem FID Verlag in Bonn

Anmelden