immunabwehr_panorama_dollar.jpg

Grippe (Prävention & Bekämpfung)

frau_grippe_fieber_erkaeltung_deposit_x659x659.jpg

Grippe vorbeugen und Grippe natürlich bekämpfen

Einig ist sich unsere Expertenrunde darüber, dass eine gesunde Ernährung sowie Stärkung des Immunsystems gegen drohende Erkältungskrankheiten und Grippe die Grundlage darstellen.

Zusätzlich gibt es einige hervorragende, 100% natürliche Hausmittel und Vitalstoffe im Kampf gegen die Grippe, die man unbedingt kennen lernen sollte. (Josef Kreuzer)

Vorbeugen ist die beste Möglichkeit um möglichst grippefrei durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Bei der Grippe (Influenza) handelt es sich um eine Virusinfektion mit den typische Symptomen wie Fieber und ein starkes Krankheitsgefühl. Viren sind heimtückisch und verändern ihre Form von Saison zu Saison. Deshalb ist ein starkes Immunsystem das A und O.

Eine Grippe dauert normalerweise einige Tage – bei schwerer Grippe oder als Person einer Risikogruppe unbedingt den Arzt aufsuchen.

Grippe vorbeugen – so hilft die Natur

Grundlegend ist ein starkes Immunsystem. Neben gesunder Vitalkost mit ausreichend Rohkost und Bewegung sind auch ausreichend Schlaf und einen regelmäßigen Tagesablauf, einen Wechsel zwischen Spannung und Entspannung (Ruhe und Bewegung) sehr wichtig.

Im Weiteren zählen eine richtige Atmung und lebensfördernde, zuversichtliche Gedanken dazu. Und folgende natürliche Hausmittel.

Empfehlenswerte präventive Naturmittel gegen die Grippe

  • Wechselduschen (kalt-warm) wie von Pfarrer Kneipp empfohlen. Oder Saunagänge.
  • Sanddornsaft: täglich 1-3 Esslöffel. Sanddorn hat antivirale Eigenschaften, stärkt die Abwehrkräfte und ist ein Energiebooster. Kann auch bei Grippe zur Stärkung eingesetzt werden. Je natürlicher der Saft desto besser. Am besten in Rohkost-Qualität aus den Alpen.
  • Tägliche Einnahme von Vitamin D3: Professor Jörf Spitz empfiehlt mind. 2000 iE / Tag.
  • Vitamin B-Komplex: Gegen erhöhte Infektanfälligkeit
  • Probiotika: Eine gesunde, stabile Darmflora ist von grosser Wichtigkeit, denn gegen 80% des Immunsystems ist entlang des Darms zu finden.
  • Honig und Propolis – zwei bewährte Hausmittel gegen Grippe und Erkältung.
  • Hülsenfrüchte, Wurzelgemüsesalate, Nüsse und Obst liefern virenschützende Vitalstoffe. Wissenschaftlich als Virenkiller erwiesen ist die Kombination aus Apfel und Nüssen.
  • Mit Kurkuma würzen und gekeimter Bockshornklee (Samen) im Salat essen.

Grippe natürlich behandeln – unterstützende Hausmittel

Folgende Hausmittel fördern die rasche Genesung von einer Grippe:

  • Reichlich trinken, insbesondere Cistrosentee(Zistrosentee) – in einer guten Drogerie erhältlich.
  • Zistrose (Cistroseöl, ätherisches Öl) 3x täglich 3 Tropfen auf einen Teelöffel Honig. Diesen als Gewürzhonig langsam im Mund zergehen lassen und dann schlucken.
  • Alternative: Echinazea-Tinktur oder Grapefruitkern-Extrakt: 3x täglich 20 Tropfen; ich persönlich ziehe Cistrose vor.
  • Inhalation mit jeweils 2-5 Tropfen Thymian-, Rosmarin-, Cajeput- und Pfefferminzenöl.
    • Warminhalation: 1 Teelöffel Speisesalz, 2-5 Tropfen ätherisches Öl (siehe oben). Salz in 50-70 Grad warmen Wasser auflösen. Mit Frottétuch über dem Kopf sorgfältig inhalieren.
    • Die sichere und bequeme Variante: Ein Schnapsglas voll Wodka oder Wasser, dazu 2-5 Tropfen ätherische Öle geben und alles in den Macholdt Kaltinhalator geben in inhalieren. Sie können dazu lesen oder fernsehen. Das ist mein Favorit.
  • Fussmassage mit ätherischen Ölen: Thymian, Rosmarin, Cajeput und Pfefferminze (z.B. mit Johanniskraut- / Olivenöl gemischt.
  • Hühnerbrühe (ein Suppenhuhn ca. 2h langsam auskochen. Nur die hausgemachte Hühnersuppe hilft. Die Wissenschaft weiss nicht was genau hilft, aber man stellt immer wieder fest dass Hühnersuppe eine Grippe verkürzen oder gar den Ausbruch verhindern kann.
  • Raumdesinfektion zum Schutz für Ihre Mitbewohner: Grapefruit-, Latschenkiefer- oder Weihrauchöl. Wir werden im nächsen Newsletter verschiedene Möglichkeiten der Raumdesinfektion vorstellen.
  • Bei hohem Fieber: kalter Beinwickel oder Pfefferminzhydrolat auf Beine sprühen.

Wichtig: Bei Bedarf unbedingt rechtzeitig den Arzt aufsuchen. Dieser Artikel ist kein Ersatz für die korrekte ärztliche Behandlung – sondern einfach als Hilfe zur Unterstützung gedacht.

Quellen, Bibliografie

  • Büchern und Lehrgangsunterlagen von Prof. Dr. Dr. Dietrich Wabner entnommen. Als Professor für Chemie, arbeitet er seit vielen Jahren praktisch und wissenschaftlich mit ätherischen Ölen und kann auf umfangreiche Erfahrungen aus seinen Arbeiten an der Uniklinik der Technischen Universität München zurückgreifen.
  • http://www.gesundheit.de/krankheiten/fieber-grippe...
  • Spitz J: Superhormon Vitamin D. GU-Verlag, München
  • Vasey Ch: Was fehlt mir? Grals-Verlag, A-Eggersdorf
  • Literatur über die Apitherapie, siehe Link oben bei Honig und Propolis
Anmelden