Superfoods für Haustiere

Kurkuma hilft alter Hündin beim Abnehmen und fördert deren Vitalität

In Indien erzählt man sich, dass kranke Tiere Kurkumawurzeln ausgraben und verzehrt haben. Danach soll es ihnen besser gegangen sein. Hier zwei erstaunliche Erfahrungsberichte einer weisen Ärztin. Kurkuma hat ihrem Hund wirklich geholfen. Ihre schwerkranke Katze profitiert unglaublich von Kurkuma, Grünteepulver, Leinöl und OPC. Wirklich erstaunlich!

Ältere Hündin nimmt ab, rennt wieder umher, kahle Stelle abgeheilt

Ich hatte im Sommer 2011 eine 12 Jahre alte, fast taube und fast blinde Hündin aus einem Tierlager in Polen bei mir aufgenommen, wo sie 11 Jahre auf einen Platz gewartet hatte! Sie litt an chronischem Durchfall und war auch zu dick. Den Durchfall hatte ich mit Johannisbrotpulver in jedem Essen im Griff, und sie hatte bis im Januar dieses Jahres auch abgenommen, war aber noch immer zu dick. Nachdem ich gelesen hatte, dass die ersten Lebewesen, die Kurkuma assen, kranke und verwundete Tiere in Indien gewesen waren, begann ich anfangs Januar dieses Jahres, meinen fünf zum Teil älteren Hunden jeden Tag zur Krankheitsvorbeugung etwas Kurkuma ins Futter zu mischen. Nach ein paar Wochen realisierte ich, dass die alte polnische Hündin kein Johannisbrotpulver mehr benötigt. Ihre Verdauung funktioniert nun aller bestens.

Kurkuma förderte das Abnehmen und verbessert die Gesundheit meiner Hundes

Ihr überschüssiges Fett begann zu schmelzen bei immer gleichbleibender Futtermenge, schon Ende April war sie rank und schlank wie eine junge Hündin und bewegte sich nun viel schneller. Sehr oft rennt sie nun wie wirklich wie eine ganz junge Hündin umher! Auch reagiert sie etwas besser auf akustische und optische Reize, ich konnte es kaum glauben!

Die Hündin hatte immer eine kahle Stelle auf dem Rücken, kein Tierarzt wusste was es war und konnte ihr helfen. Gestern stellte ich fest, dass diese Stelle nun komplett abgeheilt ist.

Frau Dr. med. J., Schweiz

Grüntee, Kurkuma, Leinöl helfen Katze mit Krebs

Im letzten Herbst hatte ich eine damals 13-jährige Katze bei mir aufgenommen. Sie hatte bei einem starken Raucher gelebt und nicht sehr gutes Futter erhalten. Sie war brandmager und hat oft erbrochen. Im Lauf der folgenden Monate ging es ihr besser, aber plötzlich, Mitte Mai, erbrach sie wieder jeden Tag und nahm erschreckend ab.

Als sie an einem Morgen noch zusätzlich akute Atembeschwerden hatte, musste ich notfallmässig eine Tierärztin aufsuchen. Es kam heraus (Röntgen, Ultraschall), dass ihre Leber sehr stark vergrössert und vollkommen von Krebs durchsetzt ist. Die Tierärztin sagte, dass die klassische Veterinärmedizin in diesem Fall nicht die geringste Therapie anbieten könne.

Superfoods helfen meiner krebskranken Katze

Schnell habe ich mit der Kombination Kurkuma und Matcha-Grünteepulver begonnen, ab und zu bekommt meine Katze auch Leinöl und OPC.

Nach einer Woche hat sie fast nicht mehr erbrochen, und ca. einen Monat später hat sie fast ein Kilo zugenommen. Manchmal erbricht sie noch, aber viel seltener und nur noch kleine Mengen. (Zusätzliche Therapie: Cataranthus-, Vinca minor- und Neemtropfen). Jetzt sind es bald zwei Monate her, dass ich die Diagnose kenne, und niemand würde sagen, dass es sich überhaupt um ein Tier mit Krebs handelt…

Ich weiss nicht, wie es mit dieser Katze weitergeht. Aber ich bin froh und dankbar, dass es Nährstoffe gibt, die so gut helfen!

Frau Dr. med. J., Schweiz


Mit Freunden teilen

Anmelden